4. Jahresrundbrief 2017/18

Traue nicht dem Ort, an dem kein Unkraut wächst!

Liebe Mitglieder, Patinnen und Interessierte der Bergischen Gartenarche,

Wir freuen uns den 4. Jahresrundbrief herauszugeben zu können. Damit wollen wir sie weiterhin an der Entwicklung unserer Arbeit teilhaben lassen.

An dieser Stelle bedanken wir uns herzlich bei den Mitgliedern für ihre finanzielle Unterstützung, den Aktiven für ihre Unterstützung im Arche-Garten auf dem Gelände der Station Natur und Umwelt, im Bauerngarten auf dem Permakultur-Hof, bei der Saatgut-Reinigung, dem Abfüllen des Saatgutes und nicht zuletzt bei unseren Pat*innen für die Gewinnung von Saatgut und der Rückgabe an uns. 

  1. Rückblick auf das Jahr 2017:

19. Februar 2017: SaatGut!? Wann ist denn Saatgut ein Gut(es): warum kann ich das eine Saatgut unbedenklich verwenden und warum verzichte ich besser auf das andere? Darf ich eigenes Saatgut weitergeben? Was sind die rechtlichen Bedingungen?
Vortrag mit Nadja Hildebrand und Helmut W. Leopold

Saatgut-Festival in Düsseldorf:
Wir waren wieder mit dem Saatgut der Bergischen Gartenarche und vielen Pflanzen aus unseren Gärten sowie mit dem Saatgut von Kathi Hentzschel aus Radevormwald (Heil- und Würzkräuter, sowie Wild- und Gartenblumen) vertreten. Neben der Bergischen Gartenarche waren ca. 40 weitere Organisationen auf dem 3. Saatgut-Festival in Düsseldorf am 11.3.17 zu finden.  Bis zu 1500 interessierte Besucher*innen waren zu Gast auf diesem Festival, das auf jeden Fall eine Empfehlung und Reise wert ist.

22. April 2017 bis 6.Mai 2017 Teilnahme an den Aktionswochen „Wuppertals urbane Gärten“
Wir nahmen teil an den 3. Urbane-Gärten-Wochen in Wuppertal: Auftakt war eine gemeinsame Veranstaltung von Teilnehmer-Organisationen auf dem Karlsplatz in Wuppertal. Schwerpunkt der diesjährigen Wochen war das Thema Boden.
Unsere Beiträge zu den  Aktionswochen-Urbane-Gärten: ein offenes Gärtner*innen-Treffen im Botanischen Garten zum Thema:  „Bodenschutz ist Pflanzenschutz“ mit Cornelia Krieger und Michael Felstau am 23.4.17 und die Pflanzentauschbörse am 30.4.17 am Bahnhof Loh

30. April 2017 Pflanzentauschbörse am Bahnhof Loh, Wuppertal, 11:00 bis 15:00 Uhr

1. Mai 2017 Pflanzentauschbörse in Radevormwald, Schule Carl-Diem-Str., 10:00 bis 13:00 Uhr

7. Mai 2017 „Saatgut und Pflanzenmarkt“ Saatgut und Beratung bei Fragen rund um das „Gärtnern“ an unserem Info-Stand

10. Juni 2017 Umweltfest Station Natur und Umwelt

20. August 2017 „Rund um den Elisenturm“: Saatgut und Beratung rund um das „Gärtnern“ an unserem Infostand

1. Oktober 2017 Pflanzentauschbörse am Bahnhof Loh, Wuppertal, 11:00 bis 14:00 Uhr

2. Oktober 2017 Pflanzentauschbörse in Radevormwald, Schule Carl-Diem-Str., 10:00 bis 13:00 Uhr

15. Oktober 2017: Vortrag: Was sie über Honigbienen und Wildbienen noch nicht wussten!

Mit Karin Rath Bienenhalterin und Brigitte Humburg-Towfighnia

11.November 2017: Gärtner*innen-Kaffeeklatsch im Freilichtmuseum Lindlar

Helfer*innen und Unterstützer*innen sind bei unseren Veranstaltungen und in den Erhalter-Gärten immer herzlich willkommen.

Schaubeet im Botanischen Garten Wuppertal:

Wir führen das Schaubeet im Botanischen Garten weiter. Auf einem ca. 6 qm großen Beet finden in diesem Jahr die Stangenbohnen „Schlachtschwert“,  das Würzkraut Ysop, Herzgespann und „ewiger Kohl“ ihren Platz, um Werbung für das Anliegen  der Bergischen Gartenarche zu machen.

Ein weiteres Schaubeet entstand wieder wie im vorausgegangenen Jahr auf dem Gut zur Linden in Wuppertal-Vohwinkel mit freundlicher Unterstützung und Gestaltung durch Dieter Hofmann (Neue Arbeit – neue Kultur).

  1. Erhalter-Garten Station Natur und Umwelt und Bauerngarten auf dem Permakulturhof vorm Eichholz

Im Erhalter-Garten wollen wir die alten Bergischen Gemüse-sorten vermehren und er-halten. Darüber hinaus wollen wir weitere Nutzpflanzen an-bauen, die nicht im Sortiment der Bergischen Gartenarche zu finden sind. Pflanzen, die nicht weiter zur Saatgut-Gewinnung vorgesehen sind, werden an die Aktiven zum Verzehr und zur Verarbeitung verteilt.

Das zweite Beet war so stark verunkrautet und wurde mit Hilfe einer Motorfräse von der Station Natur und Umwelt soweit aufbereitet, dass die restlichen Arbeiten in Handarbeit erledigt werden konnten. Auf diesem Beet wurden Kartoffeln gepflanzt, um die verschiedenen vorhandenen Wildpflanzen eindämmen zu können. Da in diesem Jahr nicht so viele Aktive dabei waren, die mit zur Hand gingen, wurde eine arbeitsfreundliche Aussaat und Bepflanzung vorgenommen:

auf dem ersten Beet: Aussaat von Lein, Stangenbohne „Desirée“, Buschbohne „Bergische Schmalz“, Rote Melde, pflanzen von Porree, Topinambur, Winter-heckezwiebeln, Baumspinat, Engelwurz, Aussaat Ringelblume

auf dem zweiten Beet: setzen von Kartoffeln, pflanzen von Butterkohl, Baumspinat, Blutampfer und Sauerampfer.

In diesem Jahr sind im Erhalter-Garten auf dem Gelände der Station Natur und Umwelt erfolgreich die Buschbohne „Bergische Schmalz“ und die Stangenbohne „Desirée“ vermehrt worden. Die Buschbohne „Bergische Schmalz“ ist wieder nach langer Zeit zurück im Bergischen Land.

 Wir suchen weitere Aktive  für unser Team sowohl im Erhalter-Garten als auch im Bauerngarten auf dem Permakulturhof Vorm Eichholz, die sich ausdauernd dafür einsetzen wollen, die Sorten der Bergischen Garten-Arche zu erhalten und zu vermehren.

 

Ernte der Buschbohne Bergische Schmalz

Der Bauerngarten auf dem Permakulturhof Vorm Eichholz erwacht zu neuem Leben:

Ende März 2017 wurde mit den Arbeiten auf dem Permakulturhof begonnen. Dazu wurde der Bauerngarten wieder auf seine ursprüngliche Größe erweitert. Die stark mit Wildpflanzen und Gras bewachsenen Flächen wurden teilweise mit Pappen abgedeckt, mit Mistkompost und Stroh bedeckt und mit Kartoffeln bepflanzt. Andere Flächen wurden in Handarbeit von Wildpflanzen befreit, bepflanzt und ausgesät.

Auf den Beeten wurden Butterkohl, Palmkohl, Eberraute und viele weitere Pflanzen gesetzt. In diesem Jahr wurde die Arche-Pflanzen Stangenbohne „Blaue Salatbohne“ und Einlochbohne vermehrt. Ein Anfang ist gemacht und wir freuen uns schon auf das nächste Jahr, wenn es wieder losgehen kann.

3. Öffentlichkeitsarbeit

Auf unserer Web-Seite und über Facebook informieren wir regelmäßig über Termine, Veranstaltungen und Neuigkeiten zu Arche- und Gartenthemen. Die Facebook-Seite geht jetzt in das zweite Jahr.

Beiträge (Text und Foto) können zur Veröffentlichung an den Vorstand des Vereins Bergische Gartenarche im Wupperviereck e.V. geschickt werden (siehe Email-Adresse unten).

„Wenn ich mit einem intellektuellen Freund spreche, festigt sich in mir die Überzeugung, vollkommenes Glück sei ein unerreichbarer Wunschtraum. Spreche ich dagegen mit meinem Gärtner, bin ich vom Gegenteil überzeugt“                                                                            Bertrand Russell

Advertisements